Willkommen beim Bund Deutscher Nordschleswiger

Historikerin für Archiv und Museum

28.Januar 2021

Der Bund Deutscher Nordschleswiger hat die 39-jährige Nina Jebsen als Historikerin für das Archiv/Museum der Deutschen Minderheit eingestellt. Nina Jebsen tritt die auf zwei Jahre befristete Anstellung am 1. April 2021 an.

Zu ihren Aufgaben gehört unter anderem: Archivierung/Digitalisierung, Forschung, Vortragsaktivität und Vermittlung sowie die Gestaltung von Sonderausstellungen.

Generalssekretär Uwe Jessen freut sich über die Zusammenarbeit mit Nina Jebsen und erklärt zum Hintergrund: “Im Zuge der Modernisierung und Neugestaltung des Deutschen Museums Nordschleswig ist auch das Archiv/die Forschungsstelle der deutschen Minderheit nach Sonderburg gezogen. Gleichzeitig ist auch der bisherige und langjährige Archivleiter, Frank Lubowitz in den Ruhestand getreten.“ Nina Jebsen soll das Archiv in den kommenden zwei Jahren weiterführen und gleichzeitig auch in die museale Arbeit eingebunden werden, bis Klarheit darüber erlangt ist, wie die Arbeit von Archiv und Museum in Zukunft gestaltet werden soll.

Nina Jebsen hat an der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts Universität in Kiel studiert und ihre Magisterarbeit über die „Identitätskonstruktion der deutschen Minderheit in Dänemark“ geschrieben. 2013 erhielt sie den Doktorgrad (Ph.d) an der Syddansk Universitet in Sonderburg mit Forschung zum Thema „Volksabstimmungen in Europa nach dem Ersten Weltkrieg – Eine Propagandaanalyse.“